Berufsverband der Frauenärzte e.V.
Fachbesucher-Info
Neueste Meldungen
Archiv-Suche
Aktionen
Wichtige Dokumente
Fortbildung
BVF-Profil
Verbandsstruktur
BVF-Vorteilsshop
Weblinks
FRAUENARZT
FBA Frauenärztliche Bundesakademie GmbH
Frauenärzte im Netz

Fachbesucher-Info - Neueste Meldungen
Seite 1 . 2 . 3
Absenden


Gesunder Start ins Leben - ein Kinderrecht
17.09.2018 - Pressemitteilung anlässlich des Weltkindertages Frühgeburt oder Geburt am Termin?


Warnung vor FDA-zugelassener Verhütungs-App
16.08.2018 - Die Frauenärztinnen und -ärzte in Deutschland raten weiterhin davon ab, die von der FDA zugelassene App "Natural Cycles" als sichere Verhütung von Schwangerschaften zu verwenden.


Mutter mit 40 - der Körper sagt meist NEIN
05.06.2018 - Nur 2,4 Prozent aller Frauen sind bei der Geburt ihres ersten Kindes 40 Jahre oder älter.


Frauenärzte sehen Feststellungen des IGeL-Monitors kritisch
03.05.2018 - Individuelle Betreuung - für die Patientin, nicht fürs Budget


Alarmierende Zunahme von Schwangerschaftsabbrüchen - Pille danach und Verhütungs-Apps
07.03.2018 - Um 2,5% ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im Jahr 2017 gegenüber 2016 angestiegen.


Sachgerechte medizinische Information darf nicht unter Strafe stehen - § 219a aufheben
15.02.2018 - Ein freier Bürger muss in einem Rechtsstaat jederzeit freien Zugang zu allen für ihn relevanten Informationen haben. Dazu gehören ärztliche Informationen über medizinische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren.


Sicherstellung der klinischen geburtshilflichen Versorgung in Deutschland
26.01.2018 - Aufgrund der alarmierenden Situation der geburtshilflichen Versorgung von gebärenden Frauen in Deutschland trafen sich Vertreter/innen der einschlägigen Fachverbände von Gynäkolog/innen und Hebammen am Samstag, den 20. Januar 2018 in Berlin, um die zugrunde liegenden Ursachen zu analysieren und erste Lösungsansätze zu erarbeiten.


Statement des Berufsverbandes der Frauenärzte und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburthilfe zu § 219a
05.12.2017 - BVF und DGGG fordern eine Überarbeitung von § 219 a StGB.