BVF

Berufsverband
der Frauenärzte

Kontakt | Presse | Login

Pandemie-Hygienezuschlag gilt auch 2022, aber...

Aber, einfach "weiter so" wäre ja zu einfach. Neue Ziffer und weniger Geld!

Streiche GOÄ A245 ab 01.01.2022

Setze: GOÄ A383  ( einfacher Satz = 1,75€ ) bis maximal 2,3 fachen Satz = 4,02 Euro

BÄK, PKV-Verband und die Träger der Kosten in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach beamtenrechtlichen Vorschriften des Bundes und der Länder haben konkret folgende Empfehlung für diese Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der Covid-19-Pandemie bekanntgegeben:

 

  • Je Sitzung kann analog Nr. 383 GOÄ für die erhöhten Hygienemaßnahmen im Rahmen der Pandemie zum 2,3-fachen Satz berechnet werden, macht dann 4,02 Euro!
  • Die Abrechnungsempfehlung gilt vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 und ist nur bei unmittelbarem, persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer ambulanten Behandlung anwendbar. Bei Berechnung der Analoggebühr nach Nr. 383 GOÄ kann ein erhöhter Hygieneaufwand nicht zeitgleich durch Überschreiten des 2,3fachen Gebührensatzes für die in der Sitzung erbrachten ärztlichen Leistungen berechnet werden.
  • Eine Berechnung der Nr. 383A GOÄ ist auch neben der Nr. 3 GOÄ in einer Sitzung möglich.
  • Eine Steigerung der anderen in derselben Sitzung erbrachten Leistungen über den jeweiligen Schwellenwert ist nur aufgrund sonstiger Erschwernisgründe, wie z. B. Blutung, Rezidiv etc. möglich.
  • Eine gleichzeitige Steigerung der in derselben Sitzung erbrachten Leistungen über den jeweiligen Schwellenwert mit der Begründung z. B. „erhöhter Hygieneaufwand“ etc. auf Grund der Covid-19-Pandemie ist beim Ansatz der Nr. 383A nicht möglich.
  • Wenn nicht Nr. 383 GOÄ analog berechnet wird, sondern ein erhöhter Hygieneaufwand durch Steigerung der erbrachten Leistungen in Rechnung gestellt wird, ist die Steigerung für jede einzelne Leistung verständlich und nachvollziehbar zu begründen. Pauschalbegründungen sind nicht erlaubt.