Protestmaßnahmen gegen den Praxenkollaps

Welche Protestaktionen laufen und wie können Praxen diese unterstützen?

Deutschlandweit werden viele dezentrale Aktionen im Schulterschluss mit anderen ärztlichen Organisationen und Einrichtungen umgesetzt, um mit Protest und Aufklärung auf die Missstände in der ambulanten Gesundheitsversorgung hinzuweisen. Praxen können begleitend Aufklärungsmaterialen nutzen, um Verständnis und Unterstützung für die Situation der ambulanten Versorgung bei Patientinnen zu fördern.

Infos und Materialien für Praxen

KBV - Kassenärztliche Bundesvereinigung

MEDI Verbund

Hartmannbund

Praxenkollaps - Nordrhein

Protestmaßnahmen:

Nächste Termine und Rückblick auf große offentlichkeitswirksame Aktionen:

Wann

Was

Info

19.02.2024

Praxenkollaps:
Öffentliche Anhörung im
Petitionsausschuss am 19. Februar

Mit seiner Petition zur Rettung der ambulanten Versorgung ist KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen in den Petitionsausschuss geladen worden. Die Befragung zeigte, dass die Probleme der Niedergelassenen offenbar von allen Parteien ernst genommen werden. Nun ist zu hoffen, "dass dieser parlamentarische Ausschuss auch einen gewissen Wirkgrad auf das Ministerium hat", betonte Gassen in einem Video-Interview.
>> Zum Video und der Textfassung auf der KBV-Website

09.01.2024

Spitzentreffen von Bundesgesundheitsminister Lauterbach und Vertreterinnen und Vertretern der Ärzteschafft

Der Krisengipfel hat klar gemacht, dass wir 2024 weiterhin für unsere Forderungen eintreten müssen (siehe: Pressemeldung des SpiFa Ernüchterung nach Spitzentreffen: Fachärzte weiter im Protestmodus!)

27. bis 29. Dezember 2023
(Brückentage)

Praxisschließungen

Der Protest der Arztpraxen gegen die derzeitige Politik von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach geht weiter. Verschiedene Berufsverbände haben die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte zu Praxisschließungen an den Brückentagen zwischen Weihnachten und Silvester 2023 aufgerufen.

20. Dezember 2023

Petition der KBV erreicht Quorum

Bis zum 20. Dezember konnten sich Praxen und Patienten an einer Petition zur Rettung der ambulanten Versorgung beteiligen – es wurden ausreichend Unterschriften gezählt, damit die Voraussetzung erfüllt ist, dass der Petent öffentlich angehört wird und sich der Bundestag mit den Forderungen befassen muss. (Quelle: KBV, 21.12.2023)

22. November 2023

#PraxenKollaps – Petition online!
Die Petition muss bis zum 20. Dezember 2023 mindestens 50.000 Unterschriften erreichen!

Unter dem Titel „Vergütung für medizinische Leistungen – Verbesserung der Rahmenbedingungen für die ambulante Versorgung“ mit der ID 158622 ist sie unter folgender URL aufrufbar:  https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2023/_10/_15/Petition_158622.html

02. Oktober 2023

Konzertierter Protest- und Praxisschließungstag im Schulterschluss mit Körperschaften, Berufsverbänden und Praxisnetzen!

Aus Protest gegen die aktuelle Gesundheitspolitik der Bundesregierung bleiben viele Praxen geschlossen. Protestaktionen wurden dezentral auf Landesebene organisiert.

28. September 2023

KBV schaltet Aktionsseite www.praxenkollaps.info frei

Besucher der Webseite finden dort Informationen über die derzeitige Situation der Praxen und deren Leistungen, sowie die Möglicheit ihre Abgeordneten im Bundestag zu kontaktieren und sie auf die schwierige Situation in der ambulanten Versorgung hinzuweisen (Button Aktiv werden).

Auch Praxen können mitmachen, um Patienten zur Unterstützung der Mailing-Aktion zu motivieren. Dafür stellt die KBV ein Plakat zur Verfügung, das ausgedruckt und zum Beispiel im Wartezimmer aufgehängt oder ausgelegt werden kann. Das Praxisplakat steht kostenlos zum Download bereit.

18. August 2023

Krisensitzung am 18. August in Berlin

Vertreter der Ärzte- und Psychotherapeutenschaft aller Bundesländer kamen am 18. August 2023 zu einer Krisensitzung in Berlin zusammen und verabschiedeten klare Forderungen an die Politik.